Take a fresh look at your lifestyle.

SPÖ und Freiheitliche Partei lehnten den Vorschlag ab. Für FPÖ-Verkehrssprecher Christian Hafenecker:

24

SPÖ und Freiheitliche Partei lehnten den Vorschlag ab. Für FPÖ-Verkehrssprecher Christian Hafenecker:

Bericht: Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

SPÖ und Freiheitliche lehnten die Vorlage ab. Für FPÖ-Verkehrssprecher Christian Hafenecker handelt es sich um ein Paket, das Gewessler „für ihre Bobo-Freunde“ geschnürt habe. Noch dazu seien diverse Vorhaben zurückgenommen worden. Was überbleibe, sei „mehr mau als wau“. Radfahrerinnen und Radfahrern wird das Leben leichter gemacht. Sie dürfen künftig nebeneinander fahren und bei Rot rechts abbiegen. Die Straßenverkehrsordnung werde damit ins 21. Jahrhundert geholt, so Infrastrukturministerin Leonore Gewessler (Grüne) angesichts des entsprechenden Beschlusses gestern Abend im Nationalrat.

Auch die SPÖ sagte Nein zur Novelle. SPÖ-Mandatar Klaus Köchl meinte, man müsste zurück an den Start und verwies auf Einwände der Städte insbesondere Wiens, wonach die Maßnahmen nicht praktikabel seien und zu hohen Kosten führten. Das verwunderte die Koalition, waren doch diverse Einwände aus der Begutachtung berücksichtigt worden. So können Fahrzeuge beim Schrägparken nun doch wieder ein Stück auf den Gehsteig ragen und wurde das Radfahren gegen die Einbahn zurückgenommen. ÖVP-Verkehrssprecher Andreas Ottenschläger sah einen Beleg dafür, dass es der SPÖ nur um Frontalopposition gehe. Seitens NEOS erfreute sich ihr Abgeordneter Johannes Margreiter daran, dass der Autolastigkeit der StVO etwas entgegengesetzt werde. Gewessler erinnerte an das Ziel, den Radverkehr zu verdoppeln. Mit der Novelle werde Österreich mehr Lebensqualität gegeben. Einstimmig beschlossen wurde indes eine Änderung im Führerscheingesetz.
………..

The SPÖ and the Freedom Party rejected the proposal. For FPÖ traffic spokesman Christian Hafenecker:

Report: Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Life is made easier for cyclists. In the future, they will be allowed to drive next to each other and turn right on a red light. The road traffic regulations will thus be brought into the 21st century, said Infrastructure Minister Leonore Gewessler (Greens) in view of the corresponding decision last night in the National Council. The SPÖ and the Freedom Party rejected the proposal. For FPÖ traffic spokesman Christian Hafenecker, it is a package that Gewessler put together "for her Bobo friends”. In addition, various projects had been withdrawn. What remains is "more mau than woof”.The SPÖ also said no to the amendment. SPÖ mandatary Klaus Köchl said that one had to go back to the start and referred to objections from the cities of Vienna in particular, according to which the measures were not practicable and led to high costs.Government wants to double bicycle traffic. This surprised the coalition, since various objections from the assessment had been taken into account. Vehicles parked at an incline can now protrude a bit onto the pavement again and cycling against the one-way has been reduced. ÖVP traffic spokesman Andreas Ottenschläger saw evidence that the SPÖ was only concerned with frontal opposition. On the part of NEOS, her MP Johannes Margreiter was pleased that the car-heavy nature of the StVO was being counteracted. Gewessler recalled the goal of doubling bicycle traffic. The amendment will give Austria a better quality of life. However, a change in the driver’s license law was unanimously decided.

Leave A Reply

Your email address will not be published.