Take a fresh look at your lifestyle.

SPÖ-Vorsitzende Dr. Pamela Rendi-Wagner sagte, Preise müssen runter – Energiepreisdeckel ab sofort:

59

SPÖ-Vorsitzende Dr. Pamela Rendi-Wagner sagte, Preise müssen runter – Energiepreisdeckel ab sofort:

Bericht Muhammad Amir Siddique Wien Österreich.

Die Energiepreise müssen runter. SPÖ Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner und SPÖ-NÖ-Chef Franz Schnabl fordern daher einen sofortigen Preisdeckel für die Menschen in Österreich und für die Industrie, um die Teuerung zu bekämpfen. Beide warnen vor einer Energie-Versorgungskrise. SPÖ Parteivorsitzende, Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner und der niederösterreichische SPÖ-Landesparteivorsitzende, LH-Stv. Franz Schnabl haben im „Roten Foyer“ im Kampf gegen die Rekordteuerung rasche Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise gefordert. „Außergewöhnliche Situationen verlangen außergewöhnliche Maßnahmen“, sagte Vorsitzende. Die Preise müssen gesenkt werden – und zwar sofort. „Wir können nicht zulassen, dass sich viele zwischen Heizen oder Essen entscheiden müssen, dass viele aus der Mittelschicht in Armut abgleiten und sich einige wenige endlos bereichern“, sagte Schnabl. Um der Teuerung bei den Strompreisen Herr zu werden, fordert Rendi-Wagner einen Preisdeckel für die Menschen in Österreich und für die Industrie. Konkret sieht Rendi-Wagner zwei Optionen für einen Strompreisdeckel: „Entweder man zieht einen Preisedeckel bei der Strompreisbildung ein oder direkt bei der Stromrechnung beim Endverbraucher. Beides ist möglich.“  Bei der Stromrechnung könnte ein nach Einkommen gestaffelter Tarif festgelegt werden. Der Preisdeckel wird beim jährlichen Durchschnittsverbrauch eines Haushalts eingezogen. Den Vorstoß des Wiener Bürgermeisters Michael Ludwig nach einem Preisgipfel begrüßt die SPÖ-Chefin. Ziel müsse sein, „dass Maßnahmen rasch umsetzbar sind und rasch ankommen“.So wie die Regierung dem Corona-Virus hinterherhinkt, hinkt sie den galoppierenden Preisen hinterher – hilflos, mutlos und planlos“, so Rendi-Wagner. Es sei zwar „schön“, dass viele ÖVP-Landeshauptleute den SPÖ-Vorschlag nach einem Strompreisdeckel aufgreifen, sie müssten aber vor allem den eigenen Bundeskanzler davon überzeugen. Milliarden-Übergewinne von Energiekonzernen abschöpfen. Die ungerechtfertigten Übergewinne von Energiekonzernen müssen abgeschöpft werden, um diese Maßnahmen zu finanzieren. „Es darf nicht sein, dass die Steuerzahler*innen Übergewinne und Preisdeckel mit ihren Steuern finanzieren“, so Vorsitzende. Staatliche Beteiligung an Flüssiggas-Terminals gefordert. Neben den hohen Energiepreisen sorgt die drohende Versorgungskrise für große Verunsicherung. „Bis heute gibt es keinen Notfallplan für den wirklichen Ernstfall, sollte ein Gasstopp kommen“, so unsere Vorsitzende. Vor zwei Monaten bereits hat Rendi-Wagner eine Beteiligung Österreichs an Flüssiggas-Terminals gefordert. „Der Staat hat hier Verantwortung zu übernehmen. Es braucht Mut und einen aktiven Staat, der öffentliche Beteiligungen zum Schutz der Menschen macht“, sagte Rendi-Wagner. Einen „aktiven Staat, um dieser Teuerungswelle zu begegnen“, fordert auch Schnabl: „Der Staat und die Wirtschaft müssen den Menschen dienen und nicht umgekehrt!“

………

SPÖ chairwoman Dr Pamela Rendi-Wagner Said Prices must go down – immediate price cap on energy:

Report Muhammad Amir Siddique Vienna Austria.

Energy prices have to come down. Chairwoman Pamela Rendi-Wagner and SPÖ-NÖ boss Franz Schnabl are therefore calling for an immediate price cap for the people of Austria and for industry in order to combat inflation. Both warn of an energy supply crisis. Party chairman, club chairwoman Pamela Rendi-Wagner and the Lower Austrian SPÖ state party chairman, LH-Stv. In the "Red Foyer” Franz Schnabl called for rapid measures to be taken against the high energy prices in the fight against record inflation. "Extraordinary situations require extraordinary measures,”. Prices have to go down – put in electricity price caps. Prices need to come down – and do it now. "We cannot allow that many have to choose between heating or eating, that many from the middle class slide into poverty and a few enrich themselves endlessly,” said Schnabl. In order to get the rise in electricity prices under control, Rendi-Wagner calls for a price cap for people in Austria and for industry. Specifically, Rendi-Wagner sees two options for an electricity price cap: "Either you include a price cap when the electricity price is determined, or directly on the end consumer’s electricity bill. Both are possible.” A tariff based on income could be set for the electricity bill. The price cap is withdrawn based on the annual average consumption of a household. The SPÖ boss welcomes the advance of the Mayor of Vienna Michael Ludwig after a price summit. The aim must be "that measures can be implemented quickly and arrive quickly”. Just as the government is lagging behind the corona virus, it is lagging behind the galloping prices – helplessly, discouraged and aimlessly,” says Rendi-Wagner. It is "nice” that many ÖVP state governors take up the SPÖ proposal for an electricity price cap, but above all they have to convince their own chancellor. Skim off billions in excess profits from energy companies. The unjustified excess profits of energy companies must be skimmed off in order to finance these measures. "It must not be the case that taxpayers* use their taxes to finance excess profits and price caps,” said chairwoman. State participation in liquid gas terminals required. In addition to the high energy prices, the looming supply crisis is causing great uncertainty. "To this day there is no emergency plan for the real emergency, should a gas stop come,” said our chairwoman. Two months ago, Rendi-Wagner called for Austria to participate in liquid gas terminals. “The state has to take responsibility here. It takes courage and an active state that makes public investments to protect people,” said Rendi-Wagner. Schnabl also calls for an "active state to counter this wave of inflation”: "The state and the economy must serve the people and not the other way around!”

Leave A Reply

Your email address will not be published.